Was dir bis jetzt noch niemand über deine Gebärmutter gesagt hat

Die Gebärmutter – ein Organ, mit dem sich Frauen oft erst beschäftigen, wenn sie ihre Tage haben, schwanger werden oder irgendwas mit ihr nicht in Ordnung ist. Hat mich auch sehr sehr lange nicht weiter interessiert. Blutet halt und es wachsen Kinder darin, so what?

Bis ich mich vor ein paar Jahren ein bisschen tiefgreifender damit beschäftigt habe und ein paar Jaw-Dropping-Erkenntnisse hatte, die ich gerne mit dir teilen möchte.

Deine Gebärmutter ist mehr als nur ein weibliches Geschlechtsorgan.

 

Es ist dein spirituelles Powerhouse, der Altar deines Tempels. Sie ist die Verbindung zum kosmischen Flow deiner Lebensenergie und deiner Weiblichkeit. Deiner Intuition.

 

Die Verbindung zum kollektiven Unterbewusstsein deiner Ahnenreihe. Die Verbindung zum Universum und all seiner Macht. Und nein, das ist nicht übertrieben. Die Gebärmutter ist der Teil in dir, der aus einem winzigen Spermium einen neuen Menschen erschaffen kann- das ist göttliche Schöpferkraftpotential par excellence. Göttinen-Power. Badassery 2.0.

Sie versinnbildlicht das Prinzip des Annehmens, Empfangens (urweibliches Prinzip) und des Transformierens. Sie nimmt den Samen an, und transfomiert ihn zu einem Menschen.

 

In deiner Gebärmutter sind alle Emotionen, Erfahrungen, Weisheiten und Traumata von DIR und deiner gesamten AHNENREIHE gespeichert. Die gebündelte Essenz des kollektiven weiblichen Unterbewusstseins liegt in deiner Gebärmutter.

 

Unter anderem haben vor allem Frauen Selbstwertprobleme, Probleme ihre Wahrheit zu sprechen, Grenzen zu setzen und für sich einzustehen. All das kann unter anderem mit den kollektiven Informationen zu tun haben, die sich in der Gebärmutter aller Frauen befindet. Hierzu weiter unten noch mehr.

Die Gebärmutter ist mächtig. Sie ist die Schöpferin neuen Lebens. Das Sinnbild deiner Weiblichkeit, deines Frauseins, deiner urweiblichen Natur. Wenn du dir ihr Potential bewusst machst, kannst du ein leichteres, erfüllteres, sinnhafteres und bewussteres Sein erfahren.

 

Die ganzheitliche Bedeutung deiner Menstruation

 

Wir Frauen sind zyklische Wesen. Das beste Beispiel dafür ist unsere Menstruation. Sinnbidlich und energetisch kann sie sehr gut mit den vier Jahreszeiten verglichen werden – auch diese verlaufen zyklisch.

Die Tage unseres Eisprungs versinnbildlichen den Sommer:

wir sind energiegeladen, kraftvoll, sind aktiv und im Tun.

In der Phase VOR unseren Tagen kommen wir zyklisch gesehen in den „Herbst“ – wir werden energetisch etwas ruhiger und unser Körper bereitet sich auf unsere Periode vor.

Wenn wir unsere Tage haben, unsere Gebärmutter also Gewebe und Blut ausscheidet, entspricht das zyklisch dem „Winter“:

es ist eine Zeit, in der du in dich gehen, dich zurückziehen und dich ausruhen darfst. Es geht um Regeneration und darum, innere Kraft zu sammeln.

Nach deinen Tagen befindest du dich zyklisch im „Frühling“ : deine Energie blüht wieder auf, du hast wieder mehr Tatendrang und vom INNEN kommst du wieder mehr ins AUSSEN.

Es ist wichtig, dieses Wissen in deinem Alltag im Hinterkopf zu behalten und dir deiner zyklischen Natur stets bewusst zu sein.

Deine Gebärmutter speichert energetisch alle Erfahrungen und Emotionen von dir und allen Menschen, mit denen du im vergangenen Monat zu tun hattest und (energetisch) eine Verbindung eingegangen bist (z.B. durch Treffen, Telefonieren, Schreiben, aneinander Denken, dir Fotos der Person anschauen, etc.). (Und die kollektive Ansammlung aller Emotionen und Energien deiner Ahnenreihe.)

Die Schmerzen, die Frauen während ihrer Periode empfinden, stehen sinnbildlich für den Schmerz des kollektiven Unterbewusstseins aller Frauen der letzten Jahrhunderte durch kollektive Unterdrückung, Vergewaltigung und Verdrängung des Weiblichen.

 

Wenn du deine Tage hast, geht es hier auch sinnbildlich um das urweibliche Prinzip des Loslassens: Deine Gebärmutter scheidet die Schleimhaut und das Blut aus, lässt los.

 

Es ist eine Zeit, in der auch du loslassen darfst: Erwartungen, Druck, Emotionen.

 

Die weibliche Menstruation wurde in unserer Gesellschaft zu etwas gemacht, was bekämpft, behandelt und tabuisiert werden soll.

 

Es wird mehr wie eine unerwünschte Krankheit als wie ein natürlicher Vorgang der weiblichen Natur gesehen. Die meisten Frauen lehnen sie ab und empfinden ihre Periode als Last, anstatt sie als kraftvollen und spirituellen Teil ihres Frauseins anzunehmen.

Ich muss zugeben, dass auch ich nicht laut jauchzend aufschreie, wenn ich meine Tage bekomme. Die ersten 24 Stunden habe ich des Öfteren Bauchkrämpfe, fühle mich etwas schlapp und habe weniger Energie. Das schränkt mich dann manchmal in meinem Freiheits- und Selbstbestimmungsdrang etwas ein, auch wenn es nur für 1-2 Tage im Monat ist. Das anzunhemen durfte auch ich erst lernen.

Schon seit Jahrhunderten wissen weise und intuitve Frauen (früher hätte man sie „Hexen“ oder „Schamaninnen“ genannt), welche machtvolle und transformierende Kraft in der weiblichen Menstruation liegt. In sogenannten „Red Tents“ trafen sich die Frauen zum gemeinsamen Menstruieren, in weiblicher Energie baden, ihre Schwesternschaft und Weiblichkeit zelebrieren. Auch heute gibt es verschiedene Retreats oder „Red Tent“- Veranstaltungen. Google das mal, wenn dich das interessiert.

Gebete, die während dieser Zeit gesprochen werden, sind während der Menstruation 100 Mal kraftvoller.

Es ist eine gute Zeit für Rituale und die Manifestation gewünschter Ereignisse.

Hier meine ganzheitlichen Inspirationen für die Zeit deiner Menstruation:

 

  • Ziehe dich bewusst zurück, sei achtsam und geduldig mit dir und plane nicht zu viele Aktivitäten wenn du weißt, dass du deine Tage bekommst
  • Achte sehr gut darauf, mit welchen Menschen und Dingen du dich in dieser Zeit umgibst. Du bist in dieser Zeit emotionaler und empfindlicher als sonst.
  • Nimm diese Zeit, um bewusst in dich und deinen Körper reinzuspüren. Wenn ich starke Krämpfe habe, lege ich mich auf den Rücken, lege meine beiden Hände auf den Bereich meines Unterleibs und gehe mit meinem Bewusstsein direkt in den Schoßraum. Ich atme bewusst hinein und schicke meine heilsame, wohlwollende Energie dorthin.
  • Folgende Mantras oder Affirmationen kannst du während deiner Periode mental oder verbal nutzen:Ich lasse alles los, was mir nicht mehr dient.Ich lasse alle emotionalen Verstrickungen los.

    Ich schicke heilsame und lichtvolle Energie in meinen Schoß.

    Ich nehme mein Frausein in all seinen Facetten wohlwollend an.

    Ich bin dankbar für meinen Körper und alles was er für mich tut.

  • Gegen Bauchkrämpfe helfen mir sehr folgende Yoga-Asanas: Katze-Kuh, Kindes-Haltung, Happy-Baby-Pose.
  • Unterstütze den Fluss des Loslass-Prinzips. Was rauswill, will raus und will nicht innerlich gestoppt werden (z.B. durch Tampons oder Menstruationstassen). Ich benutze (wiederverwendbare) Binden / Slipeinlagen oder Periodenunterwäsche und nur in Ausnahmefällen Tampons.

 

Was die Pille mit deiner Weiblichkeit macht

Das Einnehmen der Pille schneidet dich ab von deiner Weiblichkeit und deiner zyklischen Natur. Die Pille ist ein extremer Eingriff in den sensiblen, natürlichen Hormonhaushalt einer Frau. Ich habe eine Zeitlang die Pille „durchgenommen“ und fand es super, meine Tage nicht mehr zu haben.

Als mir vor ein paar Jahren bewusst wurde, wie sehr das meine weibliche Natur, die zyklische Kraft meines Körpers und mein Frausein unterdrückt, habe ich aufgehört, die Pille zu nehmen. (Was nicht heißt, dass du das jetzt von heute auf Morgen auch tun sollstest – treffe solche Entscheidungen unbedingt unabhängig von mir und gegebenenfalls in Absprache mit deinem Frauenarzt.)

Ich fühle mich seitdem viel mehr „gegroundet“ in meinem Körper, in meinem Frausein, in meiner Sensibilität, in meinem Fühlen. Meine Menstruation ist ein wichtiger Teil von mir und – das hört sich jetzt vielleicht abgedroschen an – seitdem blute ich jeden Monat mit Stolz. Blut auch als Sinnbild der inneren Kriegerin in mir, mit all ihren Wunden und all ihrem Schmerz, all ihrer Verletzlichkeit – und ihrer unerschütterlichen Kraft und Stärke. Es erinnert mich daran, wie stark wir Frauen sind, wie viel wir aushalten können, welche Macht uns allen innewohnt und was für ein wunderbarer Teil des großen Ganzen wir sind.

 

Let’s talk about Sex, Girl.

S-E-X bedeutet nichts anderes als: Sacred-Energy-Exchange.

Deine Gebärmutter nimmt energetisch alles auf, was der Mann, mit dem du schläfst, an Emotionen und Erfahrungen in sich trägt.

Ist der Mann sehr gestresst und angespannt oder trägt tiefe emotionale Blockaden in sich, nimmst du das durch den Geschelchtsakt mit ihm energetisch auf. Du schläfst energetisch mit jeder anderen Frau, mit dem dieser Mann vor dir Sex hatte. Du nimmst also nicht nur seine, sondern auch alle Energien mit seinen vorigen Geschlechtspartnerinnen auf.

Mit jedem Mann, mit dem du schläfst, formst du eine starke energetische Verbindung – auch wenn es nur einmalig war.

Und egal, ob mit oder ohne Kondom.

Je öfter du mit einem Mann schläfst, desto tiefer wird die energetische Verbindung zu ihm.

Um deine Gebärmutter energetisch nicht zu verunreinigen, ist es daher sehr wichtig, dass du bewusst auswählst, mit wem du Sex hast. Was dieser Mann für Intentionen mit dir hat. Was er für eine emotionale, mentale und spirituelle Reife hat.

 

Wenn ein Mann energetisch niedrig schwingende Energien hat, er sehr im Ego ist, geleitet ist von Macht, Triebhaftigkeit, Aggressionen oder Ähnlichem und dich sexuell als Druckventil benutzt, wird das energetisch alles auf dich übertragen.

 

Vielleicht kennst du das Gefühl, das aufkommt, nachdem du mit einem Mann geschlafen hast, der es eigentlich nicht wirklich wert war: du fühlst dich leer, benutzt und nicht in deiner Kraft? Voilá, jetzt weißt du, warum.

Sex ist mehr, viel viel mehr als kurz ein bisschen Spaß haben.

Sex ist der höchste spirituelle Verschmelzungsakt, den zwei Seelen miteinander eingehen können. Orgasmische Kraft ist die höchte Manifestationskraft, die es im Universum gibt. DU selbst bist aus einem Orgasmus heraus entstanden. Vergiss das nie.

Ich möchte nicht moralaposteln und jeder soll tun und lassen, was er für richtig hält, aber ich lege dir ans Herz:

Überlege dir gut, mit wem du Sex hast. Wem du dich, auch sinnbildich, „öffnest“. Wem du Zugang zum Inneren deines heiligen, göttlichen Tempels gewährst. Nirgends ist eine Frau verletzlicher, roher, echter, als beim Sex. Meine Faustregel für dich:

Wenn du nicht vor ihm weinen würdest, schlaf nicht mit ihm.

Dein Körper ist dein Tempel. Wähle weise, wem du Zugang gewährst.

 

Transformation, Weisheit und Intuition

Die Gebärmutter speichert nicht nur die (unangenehmen) Emotionen und Erfahrungen deiner Ahnen, sonder auch all ihre Weisheit, ihr inituitives Wissen und das tiefe Gefühl für spirituelle Zusammenhänge und Gesetzmäßigkeiten.

Eine gesunde Frau, die in Einklang mit ihrer Weiblichkeit steht, kann mit ihrer Gebärmutter und der gesamten Beschaffenheit ihrer Physiologie sehr heilsam, nährend und inspirierend sein für all die Menschen, mit denen sie sich umgibt.

Eine gesunde Gebärmutter nimmt energetisch deren Energie auf und transformiert, „reinigt“ und energetisiert sie zum Positiven.

Hinter jedem erfolgreichen Mann steht eine starke Frau“ – die ihm mit ihrer heilsamen Weiblichkeit und natürlichen Spiritualität (zu der er selbst weniger Zugang hat) Kraft gibt, dier er zur Bewältigung all der weltlichen Dinge braucht.

 

Anzeichen, dass du dich etwas mehr mit deiner Gebärmutter und deiner weiblichen Sexualität beschäftigen darfst:

  • du empfindest Scham- und Schuldgefühle beim Sex und hast Schwierigkeiten, loszulassen
  • du hast Schwierigkeiten, zum Orgasmus zu kommen oder hattest noch nie einen
  • du hast starke Schmerzen während deiner Periode
  • du schämst dich, nackt zu sein
  • weibliche Themen“ wie z.B. deine Menstruation sind mit Scham besetzt
  • du schämst dich für das Aussehen deiner Vagina
  • du schläfst schnell mit Männern, die du nicht gut kennst und zu denen du keine emotionale Verbindung hast
  • oder im Gegenteil, empfindest keine oder nur wenig sexuelle Lust
  • du hast keine oder nur wenige nährende Beziehungen zu Frauen (egal ob freundschaftlich oder familiär)
  • lehnst dein Frausein und deine weibliche Natur ab, indem du deine Periode unterbindest und sie nicht als Teil von dir anerkennst

 

Wie du deine Gebärmutter sauber hältst und energetisch reinigst

  • Schlafe nur mit einem ausgewählten Mann.
  • Löse durch Visualisierung und Meditation alle energetischen Verbindungen zu vergangenen Geschlechtspartnern und deren energetischer Signatur Beispiel-Ritual:Stelle dich auf eine Meditation ein, zünde eine Kerze an, verbinde dich energetisch mit deinem Schoßraum. Sehe innerlich die Männer, mit denen du sexuell in Kontakt getreten bist und sieh die energetische „Schnur“, dich dich an sie bindet. Visualisiere, wie dein höheres Selbst diese energetischen Verbindungen in Liebe und Frieden mit einer goldenen Schere durchtrennt. Sprich bestärkende Affiramtionen wie z.B. „Ich löse mich von dieser energetischen Verbindung. Ich lasse alles los, was mir nicht dient. Alles, was nicht meins ist, wird ohne mein Zutun neutralisiert und dorthin geschickt, wo es herkommt. Ich lasse dich los. Mein Schoßraum ist sauber, rein und heil. Jede meiner Zellen ist gesund und rein auf seelischer, geistiger und körperlicher Ebene.“ Visualisiere reines, weißes oder goldenes Licht, das jede Zelle deines Unterleibs durchleuchtet. Atme dort rein. Fühle. Lass los. And it’s done.)
  • Umgebe dich regelmäßig mit Frauen, die ihre Weiblichkeit verinnerlicht haben, sie authentisch ausdrücken, leben – und lieben. Wir Frauen laden am Besten auf im Umgang mit wohlwollenden, nährenden, lebensbejahenden anderen Frauen.
  • Nutze deine Menstruation für Rückzug und Innenschau, für Selbstfürsorge und heilsame Rituale
  • Verbinde dich regelmäßig in deiner Meditation mit deinem Schoßraum / deiner Gebärmutter und sende ihr heilsame, liebevolle Energie
  • Führe regelmäßig eine Meditation für dein Sakralchakra (steht unter anderem für sexuelle Energie und Geschlechtsorgane) durch.
  • Mache regelmäßig hüftöffnende Yoga- Asanas, z.B. den Schmetterling, die Taube, die Hocke. Die weibliche Hüfte steht für den Schoßraum, den Sitz unserer Emotionen und Gefühle und ist auch anatomisch der Sitz unserer Gebärmutter. Hier werden alle Emotionen, die wir nicht ausdrücken, gespeichert. Hüftöffnende Yoga-Asanas befreien uns von den dort gespeicherten Emotionen, bringen die Energie wieder in Fluss. (Unser Becken auch sinnbildlich als „Sammelbecken“ von Erfahrungen, Gefühlen, Emotionen. )
  • lebe in Bewusstsein und Berücksichtigung deiner zyklischen Natur. Lerne die Prinzipen der Weiblichkeit und verinnerliche sie. Deine Gebärmutter ist dein direkter Zugang zu deiner Lebensenergie, deinem weiblichen Magnetismus, deinem Flow. Wie du merkst, ob du davon abgeschnitten bist, und wie du mehr in deine Weiblichkeit kommst, findest du in meinem vorletzen Blogartikel „Wie du zu deiner weiblichen Essenz zurückfindest und warum das so wichtig ist.“

 

Was wirst du nun mit diesen Informationen tun, Badass? Was willst du ab jetzt anders machen? Wie hilft dir dieses Wissen in deinem Leben weiter?

Ich bin gespannt auf deine Antworten und freue mich, von dir zu lesen!

Fall du dein Thema mit mir persönlich genauer anschauen möchtest, ist mein 1:1 Online-Badass-Training was für dich. Schreib mir, wenn du dir nähere Informationen dazu wünschst <3